Einhaltung des Gendiagnostikgesetzes

Mit Inkrafttreten des Gendiagnostikgesetzes (GenDG) zum 01.02.2010 können genetische Untersuchungen nur nach Aufklärung und mit schriftlicher Einwilligung des Patienten durchgeführt werden (entsprechende Formulare können im Labor 28 angefordert werden).

Dies betrifft z. B. die folgenden molekulargenetischen Untersuchungen:

ACE-Polymorphismus, Adrenogenitales Syndrom (AGS, 21-Hydroxylase-Defizienz), Aldolase-B-Gentest, Alpha1-Antitrypsin-Typisierung, Apolipoprotein-B-Genotypisierung, Apolipoprotein-E-Genotypisierung, Faktor II-Genotyp (Prothrombin 20210-Mutation), Faktor V-Genotyp (F-V-Leiden-Mutation), Fragiles-X-Syndrom, Hämochromatose (C282Y, H63D)-Mutation, HLA-B27 (molekulargenetisch), Interleukin (IL1A/ 1B)-Polymorphismus, Laktase-Gentest, familiäres Mittelmeerfieber, MTHFR (C677T)-Mutation, Mukoviszidose, PAI-Mutation, Philadelphia-Chromosom und die Pränataldiagnostik (Ersttrimester-Screening, Integriertes Screening, Quadruple-Test, AFP i. S, AFP i. Fruchtwasser). 

Die entsprechenden Untersuchungen sind durch ein (#) gekennzeichnet.