A | B | C | D | E | F | G | H | i | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

* Fremdversand
# Untersuchung nach GenDG

Analyse Material Menge Hinweis
M2-Pyruvatkinase (M2-PK) EDTA-Plasma 1,0 ml Geringe Stabilität, daher BE im Labor oder Probe sofort nach BE zentrifugieren, Plasma in ein zweites Röhrchen abpipettieren und bei -20 °C einfrieren. Hämolyse vermeiden.
Tumormarkerübersicht siehe Anhang
*
Stuhl 2,0 g keine Leistung des EBM *
Ma-1-Autoantikörper Serum 1,0 ml *
Ma-2 (Ta)-Autoantikörper Serum 0,5 ml
Magnesium Serum 0,5 ml
EDTA-Blut im Erythrozyten
Urin 10,0 ml aus 24-Std.-Menge
MAK
(AAK gegen mikrosomales SD-Antigen=TPO-AAK)
Serum 0,5 ml
Makro-Amylase
=> Amylase-Isoenzyme
*
Makro-AP
=> AP-Isoenzyme
*
Makro-CK
=> CK-Isoenzyme
Makroglobulin (Alpha2-Makroglobulin)
=> Proteinurie-Differenzierung
Serum 0,5 ml *
Makro-LDH
=> LDH-Isoenzyme
*
Malaria
- Direktnachweis: Blutausstrich, Dicker Tropfen EDTA-Blut Es sollten mehrere Blutproben untersucht werden. Zum optimalen Nachweis der Parasiten werden Blutentnahmen in Abständen von 8-12 Std. empfohlen.
- AK gegen Plasmodium falciparum (M. tropica) und Plasmodium fieldi (M. tertiana) Serum 2,0 ml Antikörper können frühestens 1 Woche nach Beginn der Parasitämie festgestellt werden. Nicht geeignet zum Ausschluss einer akuten Malaria! *
Malondialdehyd EDTA-Plasma 1,0 ml BE im Labor empfehlenswert (frisch gewonnenes EDTA-Plasma muss sofort in Spezialröhrchen pipettiert und tiefgefroren werden). *
Maltafieber
=> Brucellen
Mandelsäure Urin 10,0 ml Metabolit von Styrol und Ethylbenzol *
Mangan Serum 0,5 ml Um mögliche Mangan-Kontaminationen zu vermeiden, verwenden Sie bitte metallfreie Neutralmonovetten. *
EDTA-Blut *
Urin 10,0 ml *
Mannose-bindendes Lektin (MBL) Serum 0,5 ml keine Leistung des EBM *
Maprotilin Serum 2,0 ml
Marihuana (Cannabinole)
Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 1,0 ml *
Markerproteine im Urin
=> Proteinurie-Differenzierung
Masern-Virus-Antikörper Serum 0,5 ml
MB-Isoenzym
=> CK-Isoenzyme
MCH (Mittlerer zellulärer Hämoglobingehalt, HbE)
(Blutbild)
EDTA-Blut taggleicher Laboreingang
MCHC (Mittlere zelluläre Hämoglobin-Konz.)
(Blutbild)
EDTA-Blut taggleicher Laboreingang
MCV (Mittleres Zellvolumen)
(Blutbild)
EDTA-Blut taggleicher Laboreingang
MCV-Antikörper
(AK gegen mutiertes citrulliniertes Vimentin)
=> CCP-AK
MDA (Methylendioxyamphetamin) Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
MDEA (Methylendioxyethylamphetamin) Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
MDMA (Methylendioxymethamphetamin) Urin 10,0 ml Wirksubstanz von "Ecstasy"
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
MDRD-Formel
(geschätzte glomuläre Filtrationsrate nach Levey = modification of diet renal disease)
Serum 1,0 ml Berechnung erfolgt über Kreatinin-Bestimmung (endogene Clearance).
Melanogene (Melanin) Urin 10,0 ml *
Melatonin

Serum

Speichel

2,0 ml

1,0 ml

taggleicher Laboreingang;
keine Leistung des EBM
*
Melperon Serum 1,0 ml *
Memantin Serum 2,0 ml lichtgeschützt (Röhrchen mit Alu-Folie umwickeln) *
Meningokokken (Neisseria meningitidis)
- IgG-Antikörper Serum 1,0 ml nur vor/ nach Impfung, nicht zum Ausschluss einer akuten Infektion geeignet;
keine Leistung des EBM
*
- Antigen Liquor 1,0 ml
- kultureller Nachweis Liquor/
Blutkultur/
Abstrich
Mercaptopurin, 6 EDTA-Plasma EDTA-Plasma tiefgefroren ins Labor transportieren.
Inaktiver Metabolit von Azathioprin;
besser ist die Bestimmung der 6-Thrioguanin-Nucleotide
*




Mesuximid

Serum 0,5 ml
Metamizol Serum 1,0 ml Untersuchung als 4-Aminoantipyren *
Metanephrin Urin 10,0 ml Aus 24-Std.-SU, gesammelt über Säure; Hinweise zur Präanalytik
=> Katecholamine
EDTA-Plasma 2,0 ml BE nach 30 Min. liegen, Probe innerhalb von 30 Min. nach BE abzentrifugieren und EDTA-Plasma tiefgekühlt ins Labor transportieren. *
Methadon Urin 10,0 ml *
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 1,0 ml *
Met-Hämoglobin (Met-Hb) EDTA-Blut *
Methämoglobin-Reduktase (Diaphorase)
=> Erythrozyten-Enzyme
*
Methanol Blut Bitte Spezialröhrchen anfordern. *
Urin 10,0 ml *
Methaqualon Urin 10,0 ml *
Methionin
=> Aminosäuren
*
Methionin-Belastungstest
obsolet
=> Molekulargenetik
Bei Frage nach genetisch bedingter Hyperhomocysteinämie wird die molekulargenetische Untersuchung auf MTHFR-Mutation # (EDTA-Blut) empfohlen.
Methotrexat Serum 1,0 ml lichtgeschützt (Röhrchen mit Alu-Folie umwickeln) *
Methoxytyramin, 3- EDTA-Plasma BE nach 30 Min. liegen, Probe innerhalb von 30 Min. nach BE abzentrifugieren und EDTA-Plasma tiefgekühlt ins Labor transportieren. *
Methylen-Tetrahydrofolat-Reduktase
(MTHFR-Mutation)
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut Abklärung einer genetisch bedingten Hyperhomocysteinämie #
Methylhippursäuren, ges.
(ortho-, meta-, para-)
Urin 5,0 ml *
Methylhistidin, 3-
=> Aminosäuren
*
Methylmalonsäure (MMA) Serum 2,0 ml V. a. Vitamin B12-Mangel
Urin 10,0 ml *
Methylmercaptopurin, 6
(6-MMP)
EDTA-Blut

EDTA-Vollblut tiefgefroren ins Labor transportieren.
Zur Kontrolle der Therapie mit Azathioprin oder 6-Mercaptopurin. Die 6-MMP sind inaktive Metabolite. Bestimmung erfolgt gemeinsam mit 6-Thioguanin-Nucleotiden.
*





Methylphenidat Serum 0,5 ml Blutentnahme im Labor oder sofort nach BE abzentrifugieren, Serum
gewinnen, sofort tieffrieren und tiefgekühlt ins Labor transportieren.
*
Metoclopramid-Test
(Prolaktin-Stimulationstest, Paspertin®-Test)
=> Funktionsteste siehe Anhang
Hyperprolaktinämie
Metoprolol Serum 1,0 ml *
Mevalonsäure Urin 10,0 ml keine Leistung des EBM *
Mexiletin Serum 2,0 ml *
Mi-2-Autoantikörper Serum 0,5 ml
Mianserin Serum 1,0 ml *
Mikro-Array (CGH) EDTA-Blut Chromosomenanalyse
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
*#
Mikroglobulin
- Alpha1-Mikroglobulin Urin 10,0 ml => Proteinurie-Differenzierung
- Beta2-Mikroglobulin Serum 0,5 ml Zur Beurteilung einer tubulären Proteinurie führen wir die Bestimmung von alpha1-Mikroglobulin als niedermolekulares Markerprotein durch, da beta2-Mikroglobulin keine ausreichende Stabilität im sauren Urin (auch in der Harnblase) besitzt.
=> Tumormarkerübersicht siehe Anhang
=> Proteinurie-Differenzierung
Liquor 0,5 ml
mikrosomale Schilddrüsen-Autoantikörper
(MAK, TPO-AAK=Thyroid Peroxidase-AAK)
Serum 0,5 ml
Milchsäure (Laktat) NaF-Blut Blut aus ungestauter Vene entnehmen.
BE im Labor oder Probe innerhalb von
15 Min. nach BE abzentrifugieren, abpipettieren und Plasma einsenden.
Liquor° 0,5 ml °Taggleicher Laboreingang erforderlich.
Punktat° 0,5 ml
Urin 10,0 ml aus 24-Std.-SU *
Mineralstoffe (Calcium, Magnesium, Phosphat, Natrium, Kalium, Chlorid u.a.)
Mirtazapin Serum 1,0 ml
Mitochondriale-Autoantikörper (AMA)
Serum 0,5 ml Zur Abklärung einer autoimmunen Hepatitis
Subtypen: AMA-M2, -M4, -M9 Serum 0,5 ml sind ANA, ASMA, LKM, SLA und p-ANCA sinnvoll.
Mittelmeerfieber, familiäres
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen *
#
MM-Isoenzym
=> CK-Isoenzyme
Moclobemid Serum 0,5 ml *
MODY-Gentypisierung
(Maturity Onset Diabetes of the Young)
EDTA-Blut 5,0 ml erbliche Form von Diabetes *#
Molekulargenetik gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen #
- ACE-Polymorphismus EDTA-Blut *
- Adrenogenitales Syndrom EDTA-Blut ggf. telefonische Rücksprache erbeten *
(AGS, 21-Hydroxylase-Defizienz)
- Aldolase-B-Gentest EDTA-Blut V.a. Fruktoseintoleranz *
- Alpha1-Antitrypsin-Genotypisierung EDTA-Blut
- Alpha-Galaktosidase-Genotypisierung EDTA-Blut M. Fabry
- Apolipoprotein-B-Genotypisierung EDTA-Blut
- Apolipoprotein-E-Genotypisierung EDTA-Blut
- BCR-ABL-Gen EDTA-Blut CML   *
- Faktor II-Genotyp (Prothrombin 20210-Mutation) EDTA-Blut
- Faktor V-Genotyp (F-V-Leiden-Mutation) EDTA-Blut
- Fragiles-X-Syndrom EDTA-Blut *
- Hämochromatose (C282Y, H63D)-Mutation EDTA-Blut
- HLA-B27, molekulargenetisch EDTA-Blut M. Bechterew
- HLA-B5701 EDTA-Blut Hypersensitivität bei Abacavirtherapie *
- IL28B-Polymorphismus EDTA-Blut HCV-Persistenz
- Interleukin (IL1A/ 1B)-Polymorphismus Abstrich
EDTA-Blut
Parodontitis-Risiko (Mit trockenem Abstrichtupfer für 20-30 Sek. unter leichter Drehbewegung kräftig über die Wangenschleimhaut des Patienten reiben. Überschüssigen Speichel für 1 Min. an der Luft trocknen lassen und Tupfer in das leere Transportröhrchen überführen.
Kein Spülung mit Mundwasser vor Abnahme des Schleimhautabstriches.)
- JAK2-Genmutation EDTA-Blut ET, PV, IMF *
- Laktase-Gentest EDTA-Blut Laktoseintoleranz
- Mittelmeerfieber, familiäres EDTA-Blut *
- MTHFR (C677T)-Mutation EDTA-Blut genet. bed. Hyperhomocysteinämie
- Mukoviszidose EDTA-Blut *
- PAI-Mutation EDTA-Blut
- Philadelphia-Chromosom (Zytogenetik) Heparin-Blut CML
- TPMT-Genotypisierung EDTA-Blut bei Bluttransfusion i. d. letzten 8-12 Wo. *
*
Molybdän Serum 2,0 ml metrallfreie Neutralmonovette verwenden;
keine Keistung des EBM
*
Urin 10,0 ml *
EDTA-Blut keine Leistung des EBM *
Monoacetylmorphin Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
Mononukleose
=> Epstein-Barr-Virus

Morbus Crohn
NOD2-Gen

EDTA-Blut *#
Morbus Fabry
GLA-Gen
(Alpha-Galaktosidase-Mangel)
EDTA-Blut 7,5 ml *#
Morbus Gaucher
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen *#
Morbus Meulengracht
UGT1A1-Gen
EDTA-Blut 7,5 ml Synonym Gilbert-Syndrom
(Bilirubin-UDP-Glucuronyltransferase Gen)
*#
Morbus Osler
ENG-, ACVRL1- und SMAD4-Gen
EDTA-Blut 7,5 ml hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie *#
Morbus Wilson
ATP7B-Gen
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen *#
Morphin Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 1,0 ml *
MPO (Myeloperoxidase)-Autoantikörper
=> ANCA
Serum 0,5 ml
MRSA
(Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)
Abstrich, Punktat, Urin, Stuhl, Blutkultur etc. zum Screening trocknen Abstrichtupfer des Nasen- / Rachenraumes;
 (bei Kontrollen entsprechendes Untersuchungsmaterial)
MTHFR-Mutation
(Methylen-Tetrahydrofolat-Reduktase)
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut Abklärung einer genetisch bedingten Hyperhomocysteinämie
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
#
Muconsäure Urin 50,0 ml Benzol-Metabolit *
Mukoviszidose
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen *#
Multimerenanalyse
=> von-Willebrand-Faktor-Multimerenanalyse
*
Multiplate®
=> Thrombozytenfunktionsteste
=> Hämostaseologie-Programm siehe Anhang
Mumps-Virus-Antikörper Serum 0,5 ml
Mumps-Virus-RNA

Speichel

Rachenabstrich

Liquor

Urin

1,0 ml

 

1,0 ml

1,0 ml

keine Leistung des EBM

*

*

*

*

Muskelspezifische Rezeptor-Tyrosinkinase-Autoantikörper (AAK gegen MuSK) Serum 1,0 ml *
Mutterschaftsvorsorge
=> Schwangerschaft/ Pränataldiagnostik siehe Anhang
Mycobacterium tuberculosis M. tuberculosis Komplex erfasst: M. tuberculosis, bovis, africanum, bovis BCG, microti, pimipodii
- kultureller Nachweis Sputum, Trachealsekret, BAL, Punktat, Liquor, Magensaft, Morgenurin, Stuhl
- DNA (PCR) Sputum, Trachealsekret, BAL, Punktat, Liquor, Magensaft, Morgenurin Die Tbc-PCR hat gegenüber der kulturellen Nachweismethode eine geringere Sensitivität! Wir empfehlen daher die Tbc-PCR stets in Verbindung mit einer Tbc-Kultur durchführen zu lassen.
=> QuantiFERON®-TB-Test
Mycophenolsäure Serum 1,0 ml auch als Metabolit von Mycophenolatmofetil
Mycoplasma genitalium DNA
Urin 1,0 ml keine Leistung des EBM *
Mycoplasma hominis DNA
Urin oder Abstrich

Abstrich mit Transportmedium;
keine Leistung des EBM

*
Mycoplasma pneumoniae
- Antikörper Serum 0,5 ml
- DNA (PCR) Sputum, *
Trachealsekret,
Bronchialsekret,
BAL, Liquor
Myelin basisches Protein-Autoantikörper (MBP) Serum 1,5 ml *
Myelin-assoziiertes Glykoprotein-Autoantikörper (MAG) Serum 1,0 ml *
Myelin-Autoantikörper
(AAK gegen MPN, Myelin peripherer Nerven)
Serum 0,5 ml
Myeloperoxidase-Autoantikörper
(MPO-AK)
=> ANCA
Serum 0,5 ml
MYH9-Mutation EDTA-Blut 7,5 ml Alport-like syndrome (Epstein/Fechter); Thrombozytopenie May-Hegglin *#
Myoglobin Serum 0,5 ml taggleicher Laboreingang
Urin 10,0 ml *
Myolemm-Autoantikörper
=> HMA (AAK gegen Herzmuskel)
* Fremdversand
# Untersuchung nach GenDG

A | B | C | D | E | F | G | H | i | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z