A | B | C | D | E | F | G | H | i | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

* Fremdversand
# Untersuchung nach GenDG

Analyse Material Menge Hinweis
M2-Pyruvatkinase (M2-PK) EDTA-Plasma 1,0 ml taggleicher Laboreingang
Tumormarkerübersicht siehe Anhang
*
Stuhl 2,0 g keine Leistung des EBM *
Ma-1-Autoantikörper Serum 1,0 ml *
Ma-2 (Ta)-Autoantikörper Serum 0,5 ml
Magnesium Serum 0,5 ml
EDTA-Blut im Erythrozyten
Urin 10,0 ml aus 24-Std.-Menge
MAK
(AAK gegen mikrosomales SD-Antigen=TPO-AAK)
Serum 0,5 ml
Makro-Amylase
=> Amylase-Isoenzyme
*
Makro-AP
=> AP-Isoenzyme
*
Makro-CK
=> CK-Isoenzyme
Makroglobulin (Alpha2-Makroglobulin)
=> Proteinurie-Differenzierung
Serum 0,5 ml *
Makro-LDH
=> LDH-Isoenzyme
*
Malaria
- Direktnachweis: Blutausstrich, Dicker Tropfen EDTA-Blut Es sollten mehrere Blutproben untersucht werden. Zum optimalen Nachweis der Parasiten werden Blutentnahmen in Abständen von 8-12 Std. empfohlen.
- AK gegen Plasmodium falciparum (M. tropica), Plasmodium fieldi (M. tertiana) und Plasmodium malariae (M. quartan) Serum 2,0 ml Antikörper können frühestens 1 Woche nach Beginn der Parasitämie festgestellt werden. Nicht geeignet zum Ausschluss einer akuten Malaria! *
- PCR EDTA-Blut 7,5 ml Originalverschlossenes gesondertes EDTA-Röhrchen einsenden und mit PCR-Aufkleber versehen. Keine Leistung des EBM. *
Malondialdehyd EDTA-Plasma 1,0 ml Blutentnahme nur im Labor möglich.
EDTA-Röhrchen nach BE abzentrifugieren, Plasma gewinnen, in spezielles MDA-Röhrchen (mit Stabilisator) überführen und tieffrieren (ca. -20°C).
*
Maltafieber
=> Brucellen
Mandelsäure Urin 10,0 ml Metabolit von Styrol und Ethylbenzol *
Mangan Serum 0,5 ml Um mögliche Mangan-Kontaminationen zu vermeiden, verwenden Sie bitte metallfreie Neutralmonovetten. *
EDTA-Blut *
Urin 10,0 ml *
Mannose-bindendes Lektin (MBL) Serum 0,5 ml keine Leistung des EBM *
Maprotilin Serum 2,0 ml
Marihuana (Cannabinole)
Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 1,0 ml *
Markerproteine im Urin
=> Proteinurie-Differenzierung
Masern-Virus-Antikörper Serum 0,5 ml
MB-Isoenzym
=> CK-Isoenzyme
MCH (Mittlerer zellulärer Hämoglobingehalt, HbE)
(Blutbild)
EDTA-Blut taggleicher Laboreingang
MCHC (Mittlere zelluläre Hämoglobin-Konz.)
(Blutbild)
EDTA-Blut taggleicher Laboreingang
MCV (Mittleres Zellvolumen)
(Blutbild)
EDTA-Blut taggleicher Laboreingang
MCV-Antikörper
(AK gegen mutiertes citrulliniertes Vimentin)
=> CCP-AK *
MDA (Methylendioxyamphetamin) Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
MDEA (Methylendioxyethylamphetamin) Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
MDMA (Methylendioxymethamphetamin) Urin 10,0 ml Wirksubstanz von "Ecstasy" *
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
MDRD-Formel
=> CKD-EPI
Melanocortin-3-Rezeptor-Gen
(MC3R-Gen)
EDTA-Blut molekulare Diagnostik der Adipositas;
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen;
keine Leistung des EBM.
#*
Melanocortin-4-Rezeptor-Gen
(MC4R-Gen)
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen #*
Melanogene (Melanin) Urin 10,0 ml *
Melatonin

Serum

Speichel

2,0 ml

1,0 ml

taggleicher Laboreingang;
keine Leistung des EBM
keine Leistung des EBM

*
Melperon Serum 1,0 ml *
Memantin Serum 2,0 ml lichtgeschützt (Röhrchen mit Alu-Folie umwickeln) *
Menin-Gen (Multiple endokrine Neoplasie 1 (MEN1) EDTA-Blut Wermer-Syndrom
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
#*
Meningokokken (Neisseria meningitidis)
- IgG-Antikörper Serum 1,0 ml nur vor/ nach Impfung, nicht zum Ausschluss einer akuten Infektion geeignet;
keine Leistung des EBM
*
- Antigen Liquor 1,0 ml
- kultureller Nachweis Liquor/
Blutkultur/
Abstrich
Mentzer-Index EDTA-Blut Quotient aus MCV und Ery;
< 13 spricht für Thalassämie
> 13 spricht eher für Eisenmangel oder ACD
Mercaptopurin, 6 EDTA-Plasma EDTA-Plasma tiefgefroren ins Labor transportieren.
Inaktiver Metabolit von Azathioprin;
besser ist die Bestimmung der 6-Thrioguanin-Nucleotide
*




Meropenem Serum 1,0 ml *

Mesuximid

Serum 0,5 ml
Metamizol Serum 1,0 ml Untersuchung als 4-Aminoantipyren *
Metanephrin Urin 10,0 ml Aus 24-Std.-SU, gesammelt über Säure;
Hinweise zur Präanalytik Katecholamine
EDTA-Plasma 2,0 ml BE nach 30 min im Liegen, wenn so nicht praktikabel, wird die Bestimmung der Metanephrine im Urin (s.o.) empfohlen.
Hinweise zur PräanalytikKatecholamine
Methadon Urin 10,0 ml *
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 1,0 ml *
Met-Hämoglobin (Met-Hb) EDTA-Blut

taggleicher Laboreingang;
Einsendung von frisch gewonnenem, seperatem EDTA-Blut, das taggleich Mo-Do im Labor eingeht.

*
Methämoglobin-Reduktase (Diaphorase)
=> Erythrozyten-Enzyme
taggleicher Laboreingang *
Methanol Blut Spezielles Gefäß für flüchtige Lösungsmittel im Labor anfordern. *
Urin 10,0 ml *
Methaqualon Urin 10,0 ml *
Methionin
=> Aminosäuren
*
Methionin-Belastungstest
obsolet
=> Molekulargenetik
Bei Frage nach genetisch bedingter Hyperhomocysteinämie wird die molekulargenetische Untersuchung auf MTHFR-Mutation # (EDTA-Blut) empfohlen.
Methotrexat Serum 1,0 ml lichtgeschützt (Röhrchen mit Alu-Folie umwickeln) *
Methoxytyramin, 3- EDTA-Plasma BE morgens nüchtern nach 30 Min. Liegen, Probe direkt nach BE abzentrifugieren und EDTA-Plasma tiefgekühlt ins Labor transportieren.
Medikamenteneinflüsse siehe Katecholamine
Methylen-Tetrahydrofolat-Reduktase
(MTHFR-Mutation)
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut Abklärung einer genetisch bedingten Hyperhomocysteinämie #
Methylhippursäuren, ges.
(ortho-, meta-, para-)
Urin 5,0 ml *
Methylhistamin Urin 5,0 ml 24-Std.-SU, gesammelt über Säure *
Methylhistidin, 3-
=> Aminosäuren
*
Methylimidazolessigsäure, 1,4- Urin 0,5 ml gesammelt über 5-10 ml Säure *
Methylmalonsäure (MMA) Serum 2,0 ml V. a. Vitamin B12-Mangel
Urin 10,0 ml *
Methylmercaptopurin, 6
(6-MMP)
EDTA-Blut

EDTA-Vollblut tiefgefroren ins Labor transportieren.
Zur Kontrolle der Therapie mit Azathioprin oder 6-Mercaptopurin. Die 6-MMP sind inaktive Metabolite. Bestimmung erfolgt gemeinsam mit 6-Thioguanin-Nucleotiden.
*





Methylphenidat Serum 0,5 ml Blutentnahme im Labor oder sofort nach BE abzentrifugieren, Serum
gewinnen, sofort tieffrieren und tiefgekühlt ins Labor transportieren.
*
Metoclopramid-Test
(Prolaktin-Stimulationstest, Paspertin®-Test)
=> Funktionsteste siehe Anhang
Hyperprolaktinämie
Metoprolol Serum 1,0 ml *
Mevalonsäure Urin 10,0 ml keine Leistung des EBM *
Mexiletin Serum 2,0 ml *
Mi-2-Autoantikörper Serum 0,5 ml
Mianserin Serum 1,0 ml *
Mikro-Array (CGH) EDTA-Blut Chromosomenanalyse
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
*#
Mikroglobulin
- Alpha1-Mikroglobulin Urin 10,0 ml => Proteinurie-Differenzierung
Serum 0,5 ml *
- Beta2-Mikroglobulin Serum 0,5 ml Zur Beurteilung einer tubulären Proteinurie führen wir die Bestimmung von alpha1-Mikroglobulin als niedermolekulares Markerprotein durch, da beta2-Mikroglobulin keine ausreichende Stabilität im sauren Urin (auch in der Harnblase) besitzt.
=> Tumormarkerübersicht siehe Anhang
=> Proteinurie-Differenzierung
Liquor 0,5 ml
mikrosomale Schilddrüsen-Autoantikörper
(MAK, TPO-AAK=Thyroid Peroxidase-AAK)
Serum 0,5 ml
Milchsäure (Laktat) NaF-Blut Blut aus ungestauter Vene entnehmen.
BE im Labor oder Probe innerhalb von
15 Min. nach BE abzentrifugieren, abpipettieren und Plasma einsenden.
Liquor° 0,5 ml °Taggleicher Laboreingang erforderlich.
Punktat° 0,5 ml
Urin 10,0 ml aus 24-Std.-SU *
Mineralstoffe (Calcium, Magnesium, Phosphat, Natrium, Kalium, Chlorid u.a.)
Mirtazapin Serum 1,0 ml
Mitochondriale-Autoantikörper (AMA)
Serum 0,5 ml Zur Abklärung einer autoimmunen Hepatitis
Subtypen: AMA-M2, -M4, -M9 Serum 0,5 ml sind ANA, ASMA, LKM, SLA und p-ANCA sinnvoll.
Mitotane(o.p-DDD) (Lysodrene) EDTA-Blut *
Mittelmeerfieber, familiäres
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen #
MM-Isoenzym
=> CK-Isoenzyme
Moclobemid Serum 0,5 ml *
MODY-Genotypisierung
(Maturity Onset Diabetes of the Young)
EDTA-Blut 5,0 ml erbliche Form von Diabetes
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
*#
Molekulargenetik originalverschlossenes gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen #
- ABCC2-Gen EDTA-Blut Dubin-Johnson-Syndrom *
- 11-beta-Hydroxylase-GenEDTA-Blut Adrenogenitales Syndrom *
- 21-Hydroxylase-Gen (AGS) EDTA-Blut Adrenogenitales Syndrom *
- Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Gen EDTA-Blut KHK, Sarkoidose *
- Aldolase-B-Gentest EDTA-Blut Fruktoseintoleranz
- Alpha1-Antitrypsin-Genotypisierung EDTA-Blut
- Alpha-Galaktosidase-Genotypisierung EDTA-Blut M. Fabry *
- Apolipoprotein-B-Genotypisierung EDTA-Blut 10,0 ml Familiäre Hypercholesterinämie *
- Apolipoprotein-E-Genotypisierung EDTA-Blut Hyperlipidämie Typ III
- ATP7B-Gen EDTA-Blut M. Wilson *
- BCR-ABL-Gen EDTA-Blut CML *
- BRCA1- und BRCA2-Gen EDTA-Blut erblicher Brustkrebs *
- Carnitin-Palmitoyltransferase II-Gen EDTA-Blut Carnitin-Palmitoyltransferase II-Mangel *
- Calreticulin-Gen EDTA-Blut V. a. Essentielle Thrombozythämie,
Primäre Myelofibrose
*
- CECR1-Gen/ADA2-Gen EDTA-Blut Cat-Eye-Syndrom/Adenosin Deaminase-Mangel *
- CETP-Gen EDTA-Blut Hyperalphalipoproteinämie *
- CFTR-Gen EDTA-Blut Zystische Fibrose;
Mukoviszidose-Genotypisierung
*
- Charcot-Marie-Tooth-Neuropathie (CMT1) EDTA-Blut *
- Chromosomenregion 15q11-q13 EDTA-Blut Prader-Willi-Syndrom *
- Complement Faktor H (HF1-Gen) EDTA-Blut Hämolytisch-urämisches Syndrom *
- CYP2C19-Genotypisierung EDTA-Blut *
- CYP2C9-Genotypisierung EDTA-Blut *
- CYP2D6-Genotypisierung EDTA-Blut Tamoxifen-Resistenz
Keine Leistung des EBM
*
- CYP2DB-Genotypisierung EDTA-Blut M. Gaucher (vor Eliglustat-Therapie) *
- CYP24A1-Genotypisierung EDTA-Blut bei V. a. infantile Hyperkalziurie *
- Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPYD)-Gen EDTA-Blut 5-Fluorouracil-Therapie *
- DMD-Gen EDTA-Blut Duchenne Muskeldysrophie *
- DMPK-Gen und ZNF9-Gen EDTA-Blut Myotone Dystrophie *
- ENG-, ACVRL1- und SMAD4-Gen EDTA-Blut Hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie;
M. Osler
*
- Faktor II-Genotyp (Prothrombin 20210-Mutation) EDTA-Blut Thrombophilie
- Faktor V-Genotyp (F-V-Leiden-Mutation) EDTA-Blut Thrombophilie
- Fanconi-Anämie EDTA-Blut *
- FBN 1-Gen EDTA-Blut Marfan-Syndrom *
- Ferroportin-Mutation EDTA-Blut Hereditäre Hämochromatose, Typ 4 *
- FMR1-Gen EDTA-Blut Fragiles-X-Syndrom *
- FTL-Gen EDTA-Blut Neuroferritinopathie *
- Fumarathydratase-Gen EDTA-Blut Familiäre Leiomyomatose *
- FXN-Gen EDTA-Blut Friedreich-Ataxie *
- Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Gen (G6PD) EDTA-Blut G6PD-Mangel *
- Hämoglobin-Genotypisierung EDTA-Blut Hämoglobinopathien *
- Hämochromatose (C282Y, H63D)-Mutation EDTA-Blut
- Histamin-N-Methyltransferase-Gen EDTA-Blut Histamin-Intoleranz *
- HLA-A29 EDTA-Blut Chorioretinopathie *
- HLA-B27, molekulargenetisch EDTA-Blut M. Bechterew
- HLA-B51 EDTA-Blut M. Behçet *
- HLA-B5701 EDTA-Blut Hypersensitivität bei Abacavirtherapie *
- HLA-B7 EDTA-Blut *
- HLA-DR4 EDTA-Blut *
- HLA-DQ2/-DQ8 EDTA-Blut Zöliakie
- HLA-Typisierung Klasse I+II EDTA-Blut *
- Huntingtin (HTT)-Gen EDTA-Blut Chorea Huntington *
- Interleukin 28B-Polymorphismus (IL28B) EDTA-Blut HCV-Persistenz *
- Interleukin (IL1A/ 1B)-Polymorphismus

Abstrich

 

 

 

 

 

EDTA-Blut

Parodontitis-Risiko
(Mit trockenem Abstrichtupfer für 20-30 Sek. unter leichter Drehbewegung kräftig über die Wangenschleimhaut des Patienten reiben. Überschüssigen Speichel für 1 Min. an der Luft trocknen lassen und Tupfer in das leere Transportröhrchen überführen.
Kein Spülung mit Mundwasser vor Abnahme des Schleimhautabstriches.)
Entzündungsbereitschaft
- JAK2-Gen EDTA-Blut ET, PV, IMF *
- Laktase-Gentest EDTA-Blut Laktoseintoleranz
- LDL-Rezeptor-Gen EDTA-Blut Familiäre Hypercholesterinämie *
- Melanocortin-3-Rezeptor-Gen EDTA-Blut Adipositas *
- Melanocortin-4-Rezeptor-Gen EDTA-Blut Adipositas *
- Mikro-Array(CGH) EDTA-Blut *
- Mittelmeerfieber, familiäres EDTA-Blut
- MODY-Genotypisierung EDTA-Blut erbliche Form von Diabetes *
- MT-ND1, MT-ND4, MT-ND6 EDTA-Blut Lebersche Optikusatrophie *
- MTHFR (C677T)-Mutation EDTA-Blut genet. bed. Hyperhomocysteinämie
- Mukoviszidose EDTA-Blut Zystische Fibrose (CFTR-Gen) *
- MYH9-Gen EDTA-Blut Thrombozytopenie *
- N-Acetyltrasnferase (NAT) 1- und 2-Gen EDTA-Blut *
- NF1- und NF2-Gen EDTA-Blut

Neurofibromatose;
M. von Recklinghausen

*
- NLRP3-Gen EDTA-Blut bei V. a. Cryopyrin-assoz. Syndrom *
- NOD2-Gen EDTA-Blut M. Chron *
- Notch-3-Gen EDTA-Blut CADASIL *
- NR3C2-Gen EDTA-Blut bei V. a. Pseudohypoaldosteronismus *
- NSD1-Gen EDTA-Blut Sotos-Syndrom *
- PAI-Mutation EDTA-Blut Thrombophilie
- PBGD-Gen EDTA-Blut bei V. a. akute intermittierende Porphyrie *
- PCSK9-Gen EDTA-Blut bei V. a. Familiäre Hypercholesterinämie *
- Philadelphia-Chromosom (Zytogenetik) Heparin-Blut CML *
- PIG-A-Gen EDTA-Blut Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) *
- PNPLA3-Gen EDTA-Blut Nicht alkoholische Fettleber (NAFLD) *
- Protein C-Gen EDTA-Blut *
- Protein S-Gen EDTA-Blut *
- PRSS1-, SPINK1-, CFTR-, CTRC-, CPA1-Gen EDTA-Blut genetisch bedingte Pankreatitis *
- RET-Protoonkogen EDTA-Blut Multiple Endokrine Neoplasie Typ II *
- SCN5-Gen EDTA-Blut V. a. Brugada-Syndrom *
- THRB-Gen EDTA-Blut V. a. Schilddrüsenhormonresistenz *
- TNFRSF1A-Gen EDTA-Blut TRAPS *
- TPMT-Aktivitätsbestimmung EDTA-Blut vor Therapiebeginn mit Thiopurinen *
- TSH-Rezeptor-Gen EDTA-Blut Kongenitale Hypo- oder Hyperthyreose *
- TTR-Gen EDTA-Blut bei V. a. hereditäre Amyloidose *
- UGT1A1-Gen EDTA-Blut M. Meulengracht *
Molybdän Serum 2,0 ml metrallfreie Neutralmonovette verwenden;
keine Keistung des EBM
*
Urin 5,0 ml keine Keistung des EBM *
EDTA-Blut keine Leistung des EBM *
Monoacetylmorphin Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 2,0 ml *
Mononukleose
=> Epstein-Barr-Virus

Morbus Crohn
NOD2-Gen

EDTA-Blut *#
Morbus Fabry
GLA-Gen
(Alpha-Galaktosidase-Mangel)
EDTA-Blut 7,5 ml *#
Morbus Gaucher
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen *#
Morbus Meulengracht
UGT1A1-Gen
EDTA-Blut 7,5 ml Synonym Gilbert-Syndrom
(Bilirubin-UDP-Glucuronyltransferase Gen)
*#
Morbus Osler
ENG-, ACVRL1- und SMAD4-Gen
EDTA-Blut 7,5 ml hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie *#
Morbus Wilson
ATP7B-Gen
EDTA-Blut gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen *#
Morphin Urin 10,0 ml
=> Drogenscreening siehe Anhang Serum 1,0 ml *
MPO (Myeloperoxidase)-Autoantikörper
=> ANCA
Serum 0,5 ml
MRSA
(Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)
Abstrich, Punktat, Urin, Stuhl, Blutkultur etc. zum Screening trocknen Abstrichtupfer des Nasen- / Rachenraumes;
 (bei Kontrollen entsprechendes Untersuchungsmaterial)
MTHFR-Mutation
(Methylen-Tetrahydrofolat-Reduktase)
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut Abklärung einer genetisch bedingten Hyperhomocysteinämie
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
#
Muconsäure Urin 50,0 ml Benzol-Metabolit *
Mukoviszidose
=> Molekulargenetik
EDTA-Blut Zystische Fibrose (CFTR-Gen);
gesondertes EDTA-Röhrchen bitte mit PCR-Kleber versehen
*#
Multimerenanalyse
=> von-Willebrand-Faktor-Multimerenanalyse
*
Multiplate®
=> Thrombozytenfunktionsteste
=> Hämostaseologie-Programm siehe Anhang
Multiplex-PCR
Erreger sexuell übertragbarer  Infektionen (STI) 

Urin

Abstrich

1,0 ml

 

trockener Abstrichtupfer

*

*

Mumps-Virus-Antikörper Serum 0,5 ml
Mumps-Virus-RNA

Speichel

Rachenabstrich

Liquor

Urin

1,0 ml

 

1,0 ml

1,0 ml

keine Leistung des EBM

*

*

*

*

Muskelspezifische Rezeptor-Tyrosinkinase-Autoantikörper (AAK gegen MuSK) Serum 1,0 ml *
Mutiertes citrulliniertes Vimentin-Antikörper (MCV-AK) Serum 0,5 ml *
Mutterschaftsvorsorge
=> Schwangerschaft/ Pränataldiagnostik siehe Anhang
Mycobacterium leprae (PgI-1) IgM Serum 1,0 ml *
Mycobacterium tuberculosis M. tuberculosis Komplex erfasst: M. tuberculosis, bovis, africanum, bovis BCG, microti, pimipodii
- kultureller Nachweis Sputum, Trachealsekret, BAL, Punktat, Liquor, Magensaft, Morgenurin, Stuhl
- DNA (PCR) Sputum, Trachealsekret, BAL, Punktat, Liquor, Magensaft, Morgenurin Die Tbc-PCR hat gegenüber der kulturellen Nachweismethode eine geringere Sensitivität! Wir empfehlen daher die Tbc-PCR stets in Verbindung mit einer Tbc-Kultur durchführen zu lassen.
=> QuantiFERON®-TB-Test
Mycophenolsäure Serum 1,0 ml auch als Metabolit von Mycophenolatmofetil
Mycoplasma genitalium DNA
Urin 1,0 ml keine Leistung des EBM *
Mycoplasma hominis DNA
Urin oder Abstrich

Abstrich mit Transportmedium;
keine Leistung des EBM

*
Mycoplasma pneumoniae
- Antikörper Serum 0,5 ml
- DNA (PCR) Sputum, trockener Abstrichtupfer
Trachealsekret,
Bronchialsekret,
BAL
Myelin basisches Protein-Autoantikörper (MBP) Serum 1,5 ml *
Myelin-assoziiertes Glykoprotein-Autoantikörper (MAG) Serum 1,0 ml *
Myelin-Autoantikörper
(AAK gegen MPN, Myelin peripherer Nerven)
Serum 0,5 ml
Myelin Oligodendrozyten Glykoprotein-Antikörper
(anti-MOG)

Serum

Liquor

1,0 ml

1,0 ml

 

Myeloperoxidase-Autoantikörper
(MPO-AK)
=> ANCA
Serum 0,5 ml
MYH9-Mutation EDTA-Blut 7,5 ml Alport-like syndrome (Epstein/Fechter); Thrombozytopenie May-Hegglin *#
Myoglobin Serum 0,5 ml taggleicher Laboreingang
Urin 10,0 ml *
Myolemm-Autoantikörper
=> HMA (AAK gegen Herzmuskel)
* Fremdversand
# Untersuchung nach GenDG

A | B | C | D | E | F | G | H | i | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z