Verbesserung der Befund-Qualität bei Störungen der Messungen durch Hämolyse, Lipidämie und Hyperbilirubinämie

Das Labor 28 versucht stets möglichst präzise den Wert einer Konzentration oder Aktivität zu bestimmen. Die Ergebnisse können jedoch durch Störfaktoren wie Hämoglobin, Bilirubin und Lipämie beeinflusst werden, wobei sich die Präsenz dieser Substanzen mitunter durch Färbung oder Trübung der Probe erkennen lässt.

Mit den sogenannten Serum-Indizes – der Bestimmung potenzieller Interferenzen durch Hämolyse, Hyperbilirubinämie und Trübung (Lipämie) – steht ein Instrument zur Verfügung, welches dabei hilft, die allgemeine Befundqualität zu verbessern und die Anzahl nicht plausibler Befunde zu reduzieren.
Um das Ausmaß dieser Störungen zu erfassen, erfolgt im klinisch-chemischen Analyzer eine fotometrische Messung des verdünnten Patientenserums bei verschiedenen Wellenlängen.

Die Bestimmung von Serum-Indizes gewährleistet, dass Proben mit endogenen Störfaktoren wie Hämolyse, Ikterus und Lipämie vor der Ergebnisübermittlung identifiziert und anschließend in einer individuellen Befundauswertung interpretiert werden.

Wir teilen Ihnen auf dem laborärztlichen Endbefund das Ausmaß der Interferenzen mit. Die verschiedenen Messmethoden der einzelnen Analyten werden unterschiedlich stark durch die Störfaktoren beeinflusst. Auf dem Befund erfolgt daher eine differenzierte Angabe. Bei leichtgradiger Hämolyse geben wir Ihnen einen entsprechenden Hinweis. Falls bei einer Probe der Schwellenwert für eine störungsfreie Messung einer Messgröße hinsichtlich Hämolyse, Lipidämie oder Hyperbilirubinämie überschritten ist, erfolgt eine Sperrung des Ergebnisberichtes mit der Bitte um eine Neueinsendung von Probenmaterial, da ein unplausibler Befund nicht ausgeschlossen werden kann. Die einzelnen Schwellenwerte der verschiedenen Messmethoden wurden anhand von Daten der Diagnostika-Hersteller verifiziert.

In Einzelfällen, insbesondere bei pädiatrischen Patienten, können Sie gerne mit uns Rücksprache halten, um den Befund laborärztlich zu besprechen (unter 82093-449).